Wir sind AntiAnti:

  • Fidel Bartholdy

    Fidel Bartholdy

    Projektmanager

    Fidel Bartholdy hat Nah- und Mitteloststudien mit Schwerpunkt Politikwissenschaften (B.A.) an der Philipps-Universität in Marburg studiert und steht kurz vor seinem Abschluss der soziokulturellen Studien (M.A.) an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder). Er befasst sich mit Migration, dem Islam in Europa, Zivilgesellschaft und politischer Bildung. Seine Erfahrungen mit Argumentationstrainings gegen Rechts in Schulen brachten ihn zu mediale pfade, wo er seit August 2018 als Projektmanager das Projekt “AntiAnti” mit dem Schwerpunkt Islamismus betreut.

  • Claudio Caffo

    Claudio Caffo

    Projektmanager

    Claudio Caffo hat an der Freien Universität Berlin Politikwissenschaft (M.A.) mit den Schwerpunkten (Rechts-)Populismus, Soziale Bewegungen und Ideengeschichte studiert und seine Abschlussarbeit zum Auftreten Rechtsextremer im Internet verfasst. Hauptsächlich befasst er sich seitdem mit rechtsextremen Erscheinungsformen, Strategien und Akteur*innen sowie mit Antisemitismus. Seit 2019 betreut er bei mediale pfade das Projekt “AntiAnti” mit dem Schwerpunkt Rechtsextremismus.

  • Katrin Hünemörder

    Katrin Hünemörder

    Projektmitarbeiterin

    Katrin Hünemörder ist interkulturelle Trainerin und Projektmanagerin, und mit Unterbrechungen seit 1999 in der politischen Jugendbildung unterwegs. Sie hat die Jugendpresse Deutschland und die europäische Jugendpresse mitgegründet und engagierte sich in der Jugendbeteiligungsbewegung. Lange hat sie im Wannseeforum Schülervertreter*innen ausgebildet, bevor sie bei Ärzte ohne Grenzen die Medikamentenkampagne und das Aktionsbündnis gegen AIDS unterstützte. Dann ging sie für zehn Jahre nach Guatemala, um dort erst an einer Schule und später bei einer internationalen Friedensorganisation als Content Manager und Trainerin zu arbeiten. Seit Mitte 2018 ist sie wieder in Deutschland und unterstützt mediale pfade im Webvideo-Bereich und das Netzwerk bewegtbild.net. Weitere Themen sind Hatespeech und Social Media.

  • Daniel Seitz

    Daniel Seitz

    Projektleitung

    Daniel Seitz ist Gründer von mediale pfade. Er brennt für eine freie, politisierte Gesellschaft, die ihre soziale Verantwortung wahrnimmt. Als Medienpädagoge ist er überzeugt, dass Medienbildung einen wichtigen gesellschaftlichen Anteil zu politischer Teilhabe, Selbstentfaltung und Kreativität leisten kann. Daniel Seitz lebt in Berlin. Er ist Autor bei netzpolitik.org und Medienpädagogik Praxisblog, zentrale Themen sind Hacker*innen-Kultur, coding und making sowie Webvideo.

  • Ulrike Bravidor

    Ulrike Bravidor

    Projektassistenz

    Ulrike Bravidor ist studierte Soziologin mit Schwerpunkt in den Themenfeldern Soziale Ungleichheit, Migration und Bildung. Nach dem Abschluss Ihres Masterstudiums an der Freien Universität Berlin arbeitete sie zunächst in der Verwaltung der BSP Business School Berlin. Seit September 2018 ist sie als Assistenz der Geschäftsführung bei mediale pfade und unterstützt im administrativen Bereich sowie bei der Öffentlichkeitsarbeit.

  • Robert Alisch

    Robert Alisch

    Projektmitarbeit

    Robert Alisch ist Pädagoge und seit Mitte 2016 bei mediale pfade. Er ist u.a. für die Projekte Jugend hackt, Berliner Berufsrouten und Freifunk in Berliner Jugendeinrichtungen zuständig. Praktisches Wissen konnte er bereits in seinen 13 Jahren im Bereich Kinder- und Jugendfreizeiten als Betreuer, Campleiter und Ausbilder erlangen. Nach seinem Studium der Erziehungswissenschaften/Sozialpädagogik an der Freien Universität Berlin war er Mitarbeiter und anschließend Projektleiter eines Medienkompetenzzentrums, also einer Berliner Jugendfreizeiteinrichtung mit Medienschwerpunkt. Dort konnte er persönliche Interessen und Beruf verbinden – das Ausprobieren von neuer Technik und Tools und deren kreativer Einsatz in der außerschulischen Bildungsarbeit waren und sind ein wichtiger Bestandteil seiner Arbeit.

Ergänzt wird das Team durch freie Trainer*innen, die bedarfsorientiert in der Workshoparbeit unterstützen. Diese bringen Erfahrungen aus den Themenbereichen Rechtsextremismus, Islamismus und Antisemitismus mit sowie umfassende Kompetenzen in Medienpädagogik sowie politischer Bildungsarbeit.