Medienpädagogische Workshops
zur Prävention von
Online-Radikalisierung

#WirsindAntiAnti

Das Projekt AntiAnti bietet an neuen medialen Lebenswelten orientierte Workshops und Fortbildungen zu den Themen Rechtsextremismus, Islamismus und Antisemitismus an.

 

Ziel des Projekts ist es, Jugendliche in Präsenz- und Online-Formaten für Ideologien der Ungleichwertigkeit im Netz zu sensibilisieren und mit ihnen Strategien für die aktive Auseinandersetzung mit diesen zu entwickeln.

Die Workshops richten sich an Gruppen Jugendlicher und junger Erwachsener in schulischen und außerschulischen Kontexten. Damit reagiert das Projekt auf einen wachsenden Bedarf und kombiniert hierfür innovative medienpädagogische Formate mit Inhalten der politischen Bildungsarbeit. Dieser neue Ansatz der Präventionsarbeit greift aktuelle Strategien rechtsextremer und islamistischer Akteure im Netz auf und setzt gleichzeitig an medialen Nutzungsgewohnheiten von Jugendlichen an.

Für engagierte Gruppen von Jugendliche bieten wir auch ein Peer2Peer-Konzept an. Dabei wollen wir die Teilnehmenden gerne dabei unterstützen, selbst aktiv zu werden und in ihr eigenes Umfeld hineinzuwirken.

Unsere Fortbildungen hingegen richten sich an pädagogische Fachkräfte. Das Ziel ist dabei, grundlegendes Wissen über Online-Radikalisierung sowie pädagogische Handlungsoptionen zu vermitteln. Für Fachkräfte, die gerne eigenständig mit ihren Gruppen arbeiten wollen, bieten wir unter Materialien Dossiers mit Hintergrundwissen, Methoden und ein Glossar zu den wichtigsten Begriffen an. Konzipiert als Open Educational Resources (OER) können diese Materialien unter freier Lizenz genutzt, geteilt und weiterentwickelt werden. 

Im Rahmen der Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus, Islamismus und Antisemitismus steht die Aufklärung über Elemente dieser Ideologien der Ungleichwertigkeit und deren Online-Strategien zur Ansprache von Jugendlichen im Mittelpunkt. Zusätzlich beschäftigen wir uns in Workshops und Fortbildungen auch mit folgenden Themenkomplexen, die aus unserer Sicht relevant für die medienpädagogische und politisch-bildnerische Ausrichtung unserer Arbeit sind: Diskriminierungen, Falschmeldungen, Verschwörungsmythen, Hate Speech, Identitäten & Zugehörigkeit sowie Funktionsweisen von Social-Media-Plattformen.

Aufgrund der fortdauernden Coronavirus-Pandemie haben wir alle unsere Angebote auf Online-Formate umgestellt und werden dieses Format auch weiterhin anbieten, wenn Präsenz-Formate wieder möglich ist. Wir freuen uns über Ihre Anfragen!

Projekt


Wie arbeitet AntiAnti und welche Grundlagen haben unsere Workshops und Fortbildungen? Wie werden Jugendliche online mit rechtsextremen, islamistischen und antisemitischen Inhalten angesprochen?

Mehr zum Projekt

Angebote


Sie sind auf der Suche nach einem geeigneten Workshop für Ihre Gruppe? Weitere Informationen finden Sie hier. Gerne gestalten wir auch ein auf ihre Bedürfnisse angepasstes Programm:

Zu den Angeboten

Materialien


Eine Auswahl an Methoden und Hintergrundinformationen haben wir als offene Bildungsmaterialien (Open Educational Ressources) veröffentlicht. Interessierte können sich hier inspirieren lassen, Methoden selbstständig durchführen und sie weiterentwickeln:

Zu den Materialien